Aikido


Eine japanische Kampfkunst, deren Wurzeln weit in die asiatische Geschichte zurückreichen. Es bedient sich alter Samuraitechniken, die zum Teil aus dem Schwertkampf entwickelt wurden. Die Entstehung des heutigen Aikidos verdanken wir dem japanischen Meister Morihei Ueshiba (1883-1969),der aus dem ursprünglichen Weg des Kampfes den spirituellen Aspekt ins Zentrum dieser Kunst stellte.

Ueshiba
Morihei Ueshiba
weichheit

Aktion

Aikido ist eine Form der Selbstverteidigung bei der Wettkampf und Leistungsdenken von der Idee her schon ausgeschlossen sind. Die Technik macht es möglich einen Angreifer so zu leiten, daß seine Aggression ins Leere läuft, so daß die Sinnlosigkeit seines Handelns deutlich wird.

Aikido versteht sich als ein Weg geistiger und körperlicher Schulung. Das bedeutet:Weichheit und Kraft, Beweglickeit und Stabilität, Intuition und Konzentration zu üben. Körperliche Schwächen können durch die Freude am Training überwunden werden, eine neue erweiterte Beweglichkeit kann entstehen. Es ist möglich Aikido bis ins hohe Alter zu praktizieren.

Andreas Jürries 5. Dan
Andreas Jürries
5. Dan Akikai
Schüler von Meister K. Asai
praktiziert Aikido seit 1983
1 Jahr bei Meister Y. Kobayashi
und im Honbu-Dojo Tokyo
Cornelia Wunstorf 3. Dan
Cornelia Wunstorf
4. Dan BDAL
praktiziert Aikido seit 1987
und Taichi Chuan seit 2008